Mäßige Ausprägung Hallux valgus

Open wedge Operation

Bei einer sehr ausgeprägten Abweichung des ersten Mittelfußknochens zur Mitte des Fußes hin reicht eine Parallelverschiebung des Knochens (OP nach SCARF) nicht mehr aus. Der Knochen muss vielmehr wieder in die ursprüngliche Richtung „zurückgebogen“ werden. Hierzu wird der Knochen nahe zur Fußwurzel quer nahezu vollständig durchtrennt. Der im Knochen entstandene Spalt kann nur vorsichtig aufgespreizt werden. Das Gelenk der Großzehe wird dadurch stark zur Mitte des Fußes hin zurückverlagert, der Fuß wird deutlich schmaler. 

Um dieses Korrekturergebnis zu halten, wird nun eine spezielle Titanplatte mit einem Steg in unterschiedliche Breite in den vorhandenen Spalt gepresst und anschließend auf dem Knochen verschraubt (open-Wedge Operation mit der Bow-Platte). Wenn durch andere Operationsschritte Knochenmaterial verfügbar ist, wird dieses in den Spalt hineingepresst und hilft dem Körper, die entstandene Lücke schneller wieder mit Knochen zuwachsen zu lassen. Häufig wird dieser Operationsschritt mit der OP n. Chevron und der OP n. Akin kombiniert.


Nachbehandlung:

Je nach Stabilität des Knochens sind vier bis sechs Wochen Vorfußentlastungsschuh und Kontrolltermine meistens eine, zwei, drei und sechs Wochen nach der OP notwendig.


Andere Operationsverfahren:

  • Geringer Spreizfuß
  • Sehr stark ausgeprägter Spreizfuß

Zurück zur Seite Hallux valgus.