Ambulante Operation

Für viele Operationen ist es heute nicht mehr zwingend erforderlich, ins Krankenhaus gehen zu müssen – ambulante Operationen werden mit den gleichen hohen Sicherheitsstandards durchgeführt. Da die meisten OP-Zentren erst in den letzten Jahren entstanden sind, unterliegen sie den strengsten neuen Richtlinien in Bezug auf Hygiene, Sicherheit und Ausstattung. Diese Zentren werden regelmäßig von den zuständigen Kontrollinstanzen überwacht, so dass sich keine Mängel einschleichen können.


Vorteile einer ambulanten Operation:

  • Man geht erst zur Operation, wenn diese anschließend direkt ausgeführt wird und nicht, wie im Krankenhaus häufig noch üblich, ein bis zwei Tage vorher.
  • Man kennt den operierenden Arzt bereits persönlich
  • Man ist kurz nach der Operation wieder in der vertrauten häuslichen Umgebung, anstatt sich über mehrere Tage ein Krankenzimmer mit (mehreren) anderen Patienten teilen zu müssen
  • Der operierende Arzt ist telefonisch dennoch jederzeit in Notfällen erreichbar


Ein Krankenhausaufenthalt ist ratsam, wenn

  • umfangreichere Operationen geplant sind, 
  • erhebliche Begleiterkrankungen bestehen, die vielleicht nach der Operation eine Überwachung auf einer Intensivstation erforderlich machen könnten,
  • erhebliche Narkose-Komplikationen bei früheren Operationen aufgetreten sind.

Da auch in der Narkosemedizin in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht worden sind, können heute viele Narkosen problemlos durchgeführt werden, wo vor ca. zehn Jahren noch Risiken bestanden. Manche alleinstehende Patientinnen und Patienten überlegen, ob sie zu Hause nach der Operation alleine zurecht kommen. In vielen Fällen ist dies problemlos möglich. Wir werden Sie selbstverständlich sorgfältig beraten, ob eine ambulante oder eine stationäre Operation für Ihren persönlichen Fall vorteilhafter wäre.In Zweifelsfällen werden die Narkoseärzte befragt, ob die Operation im Rahmen einer ambulanten Narkose durchgeführt werden kann.

Zurück zur Hauptseite Operationen